Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Alkoholverbot für Fahranfänger erfolgreich

KÖLN (dpa). Das seit drei Jahren geltende Alkoholverbot für Fahranfänger hat sich einer Studie zufolge bewährt. Die Zahl der Fahranfänger, die mit mindestens 0,3 Promille an einem Unfall beteiligt waren, sank innerhalb eines Jahres um 15 Prozent. Das ergab eine Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen.

Alkoholverstöße allgemein gingen bei Fahranfängern um 17 Prozent zurück. Bei denjenigen über 21 Jahren betrug der Rückgang dagegen nur 2,5 Prozent. Der Erfolg des absoluten Alkoholverbots zeige sich auch darin, dass es von fast allen akzeptiert werde.

Eine Befragung von 1000 Fahranfängern ergab, dass 95 Prozent das seit August 2007 geltende Gesetz für sinnvoll halten. Über 98 Prozent der Befragten wussten, dass es für Fahranfänger verboten ist, sich unter Alkoholeinfluss ans Steuer zu setzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »