Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Fundsache

Um rasche Bearbeitung bemüht

Die Mühlen der KVen mahlen gründlich - und das kann, bei allem Streben nach Effizienz, schon mal etwas länger dauern. Hauptsache korrekt, so das Motto der KV Bayerns. Das erfuhr jetzt eine hausärztliche Gemeinschaftspraxis, die mit Schreiben vom 14. Mai 2006 gegen die Honorarabrechnung des vierten Quartals 2005 Widerspruch eingelegt hatte.

Der Vorgang bedurfte offenkundig einer gründlichen Prüfung. Nach viereinhalb Jahren, mit Schreiben vom 18. Oktober 2010, das Ergebnis: Der Widerspruch der beiden Ärzte gegen den Honorarbescheid war um einen Tag verfristet. Dagegen ist nichts zu machen. Das sahen auch die beiden Ärzte ein. Ihnen bleibt nur das Erstaunen über die Glanzleistung ihrer KV: Die hatte gleich zweimal - im Mai 2006 - den Eingang des Widerspruchs bestätigt. Mit der Zusage: "Wir sind um eine rasche Bearbeitung bemüht." (HL)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
KV Bayern (918)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »