Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Fundsache

Um rasche Bearbeitung bemüht

Die Mühlen der KVen mahlen gründlich - und das kann, bei allem Streben nach Effizienz, schon mal etwas länger dauern. Hauptsache korrekt, so das Motto der KV Bayerns. Das erfuhr jetzt eine hausärztliche Gemeinschaftspraxis, die mit Schreiben vom 14. Mai 2006 gegen die Honorarabrechnung des vierten Quartals 2005 Widerspruch eingelegt hatte.

Der Vorgang bedurfte offenkundig einer gründlichen Prüfung. Nach viereinhalb Jahren, mit Schreiben vom 18. Oktober 2010, das Ergebnis: Der Widerspruch der beiden Ärzte gegen den Honorarbescheid war um einen Tag verfristet. Dagegen ist nichts zu machen. Das sahen auch die beiden Ärzte ein. Ihnen bleibt nur das Erstaunen über die Glanzleistung ihrer KV: Die hatte gleich zweimal - im Mai 2006 - den Eingang des Widerspruchs bestätigt. Mit der Zusage: "Wir sind um eine rasche Bearbeitung bemüht." (HL)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
KV Bayern (892)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »