Ärzte Zeitung, 13.12.2010

Brand im Hamburger UKE verletzt Feuerwehrmann

HAMBURG (eb). Ein Brand im Hörsaal der Augenklinik hat im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) zu Sachschäden geführt. Am Sonntagmittag war nach Darstellung des UKE gegen 12.35 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen.

Patienten und Mitarbeiter seien nicht zu Schaden gekommen. Die Feuerwehr habe den Brand zügig löschen können, der auf den Lehrtrakt der Augenklinik begrenzt gewesen sei.

Ein Feuerwehrmann wurde bei Löscharbeiten leicht verletzt und ambulant behandelt, teilt die Klinikleitung mit. Die Höhe des Schadens ist noch unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)
Klinik-Management (10854)
Organisationen
UKE (723)
[14.12.2010, 06:15:46]
Jürgen Zante 
Und die Studenten?
Wenn in einem Hörsaal ein Feuer ausbricht, dürfte den Leser wohl auch das Schicksal der Studenten interessieren, nicht nur das der Patienten und Mitarbeiter. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »