Ärzte Zeitung, 14.01.2011

Fundsache

Kein Weiberknoten, keine Hurenkinder

Die Lenkungsgruppe "Gender Mainstreaming" der Ärztekammer Hamburg stößt sich am Weiberknoten. Der aus der  Seemannssprache in die Chirurgie übernommene Begriff für eine Knotentechnik hat die Hamburger Mainstreamerinnen zu medizinhistorischen Recherchen veranlasst.

Danach könne auch die "Unerfahrenheit, das nicht fachmännische mit dem weiblichen Geschlecht... in Verbindung gebracht worden" sein. Möglich sei auch "eine Verbindung zu dem vermeintlichen Charakter des Weibes, schwankend, instabil... etc."

In einem an Springer Medizin gerichteten Schreiben fordern die Mainstreamerinnen die Redaktionen auf, den Begriff des Weiberknotens durch "Laienknoten" zu ersetzen. Weiber hin, Laien her - in einem Punkt sind sich alle Redakteure einig: Keine Hurenkinder!(HL)

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Organisationen
ÄK Hamburg (108)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »