Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Vor dem Dioxin-Skandal verloren Bio-Produkte an Reiz

Wie die aktuelle Nestlé-Studie belegt, sind Verbraucher in Deutschland immer weniger bereit, für höhere Qualität beim Essen auch mehr Geld auszugeben. Süßes und Fast Food verzehren vor allem junge Leute im Übermaß.

FRANKFURT/MAIN (dpa). Gegessen wird, wenn Zeit dafür ist - auf diese Formel lassen sich die Ernährungsgewohnheiten einer wachsenden Bevölkerungsgruppe in Deutschland bringen.

Der immer hektischere Alltag bringt vor allem junge Leute und Berufstätige dazu, auf regelmäßige Mahlzeiten zu verzichten und sich spontan mit nahrhaften, aber längst nicht immer gesunden Snacks zu versorgen. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der in Frankfurt vorgestellten Ernährungsstudie des Lebensmittelkonzerns Nestlé.

"Essen ist ein Spiegel der Gesellschaft", sagt die Allensbach-Demoskopin Renate Köcher, deren Institut noch vor dem jüngsten Dioxin-Skandal mehr als 4000 Menschen nach Ess- und Einkaufsgewohnheiten gefragt hat. Zusammen mit weiteren Umfragen stützt sich die Studie auf die Angaben von etwa 10.000 Menschen.

Fast die Hälfte der Menschen mit einem unregelmäßigen Tagesablauf klagt demnach über fehlende Zeit, sich so zu ernähren, wie sie es eigentlich möchte. Immerhin 28 Prozent der Berufstätigen sagen, dass sie dazu nur noch am Wochenende kommen.

In der besonders betroffenen Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen meinen überdurchschnittlich viele, dass sie zu viel Süßes und Fast Food zu sich nehmen.

Köcher weist auf die Fülle des täglichen Angebots hin: "Eine Gesellschaft, die so die Wahl hat, muss lernen, sich vernünftig zu ernähren und sich zu disziplinieren."

So gibt es bei der Ernährung deutliche Unterschiede zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Inzwischen sagen 69 Prozent aller Deutschen, dass gute Ernährung für sie eine große oder sehr große Rolle spiele. Entscheidend seien gemeinsame Zeit zum Essen, Vielfalt und Frische. Mehr Zeit zum Kochen wünschen sich aber nur 35 Prozent.

Weitgehend undeutlich seien den Verbrauchern Begriffe wie Nachhaltigkeit oder soziale Verantwortung. Höhere Preise etwa für Produkte aus artgerechter Tierhaltung wollen nur 33 Prozent bezahlen.

Dazu passt die laut Studie stagnierende Bedeutung des Bio-Anteils. Gegenüber der ersten Studie aus dem Jahr 2009 sei die Gruppe der bewussten Bio-Käufer um drei Punkte auf 16 Prozent geschrumpft, heißt es in der Studie. Jüngste Umfragen nach dem Dioxin-Skandal belegen hingegen zumindest einen kurzfristigen Bio-Boom.

Gute Produkte erwarten die Konsumenten vor allem bei Waren aus der Region, zu denen nach eigener Einschätzung 37 Prozent regelmäßig und 44 Prozent gelegentlich greifen.

Höhere Lebensmittelpreise seien in diesem Jahr schon wegen der stark gestiegenen Rohstoffpreise unausweichlich, sagt Nestlé-Chef Gerhard Berssenbrügge.

Möglicherweise werde die Preissteigerungsrate sogar ausnahmsweise über der Gesamtinflation liegen. Man befinde sich mit dem Handel in harten Verhandlungen, finde aber zunehmend Verständnis für höhere Preise.

Die vorerst letzte Preissenkungsrunde, mit der sich vor allem die Discounter in den Vorjahren bekriegten, stamme aus dem ersten Halbjahr 2010. Nach wie vor habe Deutschland mit seiner vielfältigen Handelsstruktur die niedrigsten Lebensmittelpreise Europas.

www.nestle-studie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »