Ärzte Zeitung, 04.03.2011

Fundsache

Prinzen-Hochzeit ohne Ärzte

Die bevorstehende Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton sorgt bei britischen Ärzten und Krankenschwestern und -pflegern für Unmut.

Während die meisten staatlich Beschäftigten am Hochzeitstag, dem 29. April, entweder frei bekommen oder - sollten sie arbeiten müssen - Feiertagszuschläge kassieren, müssen die Gesundheitsberufe auf derartige Privilegien verzichten. Laut Londoner Gesundheitsministerium würden das den staatlichen Gesundheitsdienst "mehr als 200 Millionen Pfund" (rund 230 Millionen Euro) kosten.

Die Berufsverbände der Ärzte und Krankenpfleger bezeichneten das Vorgehen des NHS als "geizig" und "unfair". Das Royal College of Nursing (RCN): "Ärzte und andere Gesundheitsberufe werden den Hochzeitstag unseres zukünftigen Königs nicht richtig genießen können, weil geizige NHS-Manager wieder einmal an der falschen Stelle sparen!" (ast)

Topics
Schlagworte
Panorama (30490)
Organisationen
RCN (18)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »