Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Chinas Frauenmangel kann fatale Folgen haben

Männliche Nachkommen werden bevorzugt, das Geschlecht von Ungeborenen zu bestimmen ist mit Hilfe von Ultraschall leicht möglich, die Schwelle

zur Abtreibung niedrig - das bleibt in China nicht ohne Folgen.

PEKING (dpa). Durch die selektive Abtreibung von Mädchen wird es in 20 Jahren in weiten Teilen Chinas und Indiens zwischen 10 bis 20 Prozent mehr Männer als Frauen geben. Eine Studie, die am Montag in der kanadischen Fachzeitschrift "Canadian Medical Association Journal (CMAJ)" veröffentlicht wurde, warnt auch vor den gesellschaftlichen Folgen, weil ein großer Teil der Bevölkerung durch den Frauenmangel nicht heiraten und keine Nachkommen haben kann.

"Es gibt Befürchtungen, dass die Unfähigkeit zu heiraten zu psychologischen Problemen und möglicherweise zu einer Zunahme von Gewalt und Verbrechen führt", schreibt die Professorin Therese Hesketh vom UCL Centre for International Health and Development in London, mit den Co-Autoren der Studie.

Ursachen des Ungleichgewichts sind die traditionelle Bevorzugung männlicher Nachkommen, die einfache Bestimmung des Geschlechts von Ungeborenen mit Hilfe von Ultraschall und der leichte Zugang zu Abtreibung.

Während normalerweise 105 Jungen auf 100 Mädchen zur Welt kommen, werden in verschiedenen Städten in der Provinz Henan in Nordchina oder in Hainan in Südchina mehr als 130 Jungen geboren. In China insgesamt lag das Verhältnis 2008 bei 119 zu 100.

Immer noch ist in China die Geburtenrate auf dem Lande höher als in der Stadt, weil dort die Bevölkerungspolitik weniger strikt umgesetzt wird. Zudem ist in vielen Fällen offiziell immer noch ein zweites Kind erlaubt, wenn das erste ein Mädchen ist.

Ländliche Regionen weisen darüber hinaus eine deutlich höhere Fertilität auf, als die urbanen Regionen Chinas.

Topics
Schlagworte
Panorama (30168)
Organisationen
Canadian Medical (10)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »