Ärzte Zeitung, 06.04.2011

Als die Vorfahren der Elefanten ihre Ernährung änderten

Mit der Analyse des Zahnschmelzes verfolgte ein USForscherteam, wie die Vorfahren von Elefanten und Nilpferden im Laufe der Evolution ihren Ernährungsplan den wechselnden Umweltbedingungen angepasst haben.

Als die Vorfahren der Elefanten ihre Ernährung änderten

Nachbildung eines Mammuts: Die Vorfahren der Elefanten. © dpa

WASHINGTON/SALT LAKE CITY (dpa). Du bist, was Du isst - das galt auch schon vor zehn Millionen Jahren. Fossile Zähne afrikanischer Pflanzenfresser zeigen, welche Tiere wann lieber Gras oder Blätter naschten.

Ein Forscherteam um Thure Cerling von der University of Utah verfolgt mit der Analyse des Zahnschmelzes, wie die Vorfahren von Elefanten, Nilpferden und Co. im Laufe der Evolution ihren Ernährungsplan den wechselnden Umweltbedingungen angepasst haben.

 Die Geologen untersuchten 452 fossile Zähne von neun Tierfamilien aus Kenia.    Die Vorfahren der Zebras waren demnach die ersten Pflanzenfresser, die ihre Ernährung vor rund 9,9 Millionen Jahren kurzfristig von Baum- und Strauchblättern auf Gras umstellten.

In dieser Zeit begannen sich wegen eines Klimawandels die wärmeliebenden, zellulosereichen C4-Gräser in Ostafrika auszubreiten - sie wurden dort aber erst vor eine Million Jahren die dominierende Pflanzenform. Zu den weit verbreiteten C4-Pflanzen zählen heute neben bestimmten Steppengräsern etwa Mais und Rispenhirse.

Auch Verwandte der Nashörner begannen schon vor 9,6 Millionen, ihre Verdauung auf die neue Speise C4-Gras einzustellen, wie die Geologen in der Fachzeitschrift "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS) berichten.

Ebenso schwenkten Nilpferde von Laub auf C4-Gras um - allerdings brauchten sie eine Zeit lang. Vor 7,4 Millionen Jahren wurden Vorfahren des afrikanischen Elefanten zu Weidetieren. Heute ernähren sich die Rüsseltiere allerdings wieder hauptsächlich von Laub. Bei vielen Tierfamilien entwickelten die einzelnen Gattungen unterschiedliche Nahrungsvorlieben.

Einige Paarhufer bevorzugen heute eine Mischkost aus C3- und C4-Pflanzen. Giraffen haben sich laut Forscher noch nie ihr Fressen vom Boden geholt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »