Ärzte Zeitung, 06.04.2011

Als die Vorfahren der Elefanten ihre Ernährung änderten

Mit der Analyse des Zahnschmelzes verfolgte ein USForscherteam, wie die Vorfahren von Elefanten und Nilpferden im Laufe der Evolution ihren Ernährungsplan den wechselnden Umweltbedingungen angepasst haben.

Als die Vorfahren der Elefanten ihre Ernährung änderten

Nachbildung eines Mammuts: Die Vorfahren der Elefanten. © dpa

WASHINGTON/SALT LAKE CITY (dpa). Du bist, was Du isst - das galt auch schon vor zehn Millionen Jahren. Fossile Zähne afrikanischer Pflanzenfresser zeigen, welche Tiere wann lieber Gras oder Blätter naschten.

Ein Forscherteam um Thure Cerling von der University of Utah verfolgt mit der Analyse des Zahnschmelzes, wie die Vorfahren von Elefanten, Nilpferden und Co. im Laufe der Evolution ihren Ernährungsplan den wechselnden Umweltbedingungen angepasst haben.

 Die Geologen untersuchten 452 fossile Zähne von neun Tierfamilien aus Kenia.    Die Vorfahren der Zebras waren demnach die ersten Pflanzenfresser, die ihre Ernährung vor rund 9,9 Millionen Jahren kurzfristig von Baum- und Strauchblättern auf Gras umstellten.

In dieser Zeit begannen sich wegen eines Klimawandels die wärmeliebenden, zellulosereichen C4-Gräser in Ostafrika auszubreiten - sie wurden dort aber erst vor eine Million Jahren die dominierende Pflanzenform. Zu den weit verbreiteten C4-Pflanzen zählen heute neben bestimmten Steppengräsern etwa Mais und Rispenhirse.

Auch Verwandte der Nashörner begannen schon vor 9,6 Millionen, ihre Verdauung auf die neue Speise C4-Gras einzustellen, wie die Geologen in der Fachzeitschrift "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS) berichten.

Ebenso schwenkten Nilpferde von Laub auf C4-Gras um - allerdings brauchten sie eine Zeit lang. Vor 7,4 Millionen Jahren wurden Vorfahren des afrikanischen Elefanten zu Weidetieren. Heute ernähren sich die Rüsseltiere allerdings wieder hauptsächlich von Laub. Bei vielen Tierfamilien entwickelten die einzelnen Gattungen unterschiedliche Nahrungsvorlieben.

Einige Paarhufer bevorzugen heute eine Mischkost aus C3- und C4-Pflanzen. Giraffen haben sich laut Forscher noch nie ihr Fressen vom Boden geholt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »