Ärzte Zeitung, 20.04.2011

NRW-Preis nimmt Kindergesundheit in den Fokus

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen sucht Ärzte, Kliniken, Selbsthilfegruppen, Gesundheitsämter oder andere Einrichtungen, die sich auf besondere Weise für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen einsetzen. Mit Projekten können sie sich bis zum 13. Mai für den "Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen" bewerben.

Etwa 20 Prozent der Jugendlichen zeigten Hinweise auf psychische Auffälligkeiten, sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). "Deshalb brauchen wird dringend gute Ideen und tatkräftige Menschen, die helfen, die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu verbessern."

Wer bereits als Kind oder Jugendlicher unter psychischen Beeinträchtigungen leide, dem mangele es im Erwachsenenalter häufig an sozialer Kompetenz, ausreichenden Bildungserfolgen und beruflichen Perspektiven. Wer hier früh ansetze, der leiste einen Beitrag zur gesundheitlichen und sozialen Prävention, sagte Steffens.

Informationen im Internet: www.gesundheitspreis.nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »