Ärzte Zeitung, 17.05.2011

DEGAM-Kongress vom 22. bis 24.9. in Salzburg

FRANKFURT AM MAIN (ars). Ein oft zitierter Dreisatz: Der Anteil alter Menschen in der Gesellschaft wird immer größer. Alte Menschen erkranken gehäuft an chronischen Störungen. Wer mehrere Krankheiten hat, muss täglich mehrere verschiedene Medikamente einnehmen.

Was sich scheinbar simpel anhört, geht in der Praxis häufig mit Problemen einher. Daher wird sich die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) bei ihrem nächsten Jahreskongress der Multimorbidität und Polypharmakotherapie bei alten Menschen annehmen.

Vom 22. bis zum 24. September 2011 befassen sich die Workshops, Vorträge und Postersessions aber nicht nur mit diesem Thema, sondern auch mit klinischen und epidemiologischen Fragen sowie mit der Versorgungsforschung.

Nach Salzburg eingeladen sind außer Allgemeinmedizinern auch alle jene Mitarbeiter, die in der primären Gesundheitsversorgung tätig sind. 400 Teilnehmer werden einer Mitteilung zufolge erwartet. Den Veranstaltern ist es dabei ein besonderes Anliegen, den wissenschaftlichen Nachwuchs einzubeziehen sowie den Austausch zwischen erfahrenen und jungen Kollegen zu fördern.

Einzelheiten zur Anmeldung, zum Programm und zu nahegelegenen Hotels finden Sie auf der Kongress-Homepage www.degam2011.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)
Allgemeinmedizin (27193)
Organisationen
DEGAM (266)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »