Ärzte Zeitung, 18.06.2011

Deutsche Ärzte-Triathlonmeisterschaft mit Symposium

Der Triathlon-Verein Deutscher Ärzte und Apotheker setzt Akzente in einer Sportart, die zunehmend populärer wird.

NEU-ISENBURG (fuh). Sie hat eine lange Tradition: Die 27. Deutsche Triathlonmeisterschaft der Ärzte und Apotheker findet zusammen mit dem 12. European Open Medical Triathlon am 24. Juli in Niedernberg bei Aschaffenburg statt.

Dort steht am 23. Juli ab 9 Uhr auch das 26. Symposium des Triathlon-Vereins unter der Leitung von Privatdozent Dr. Martin Engelhardt (Osnabrück) und Professor Arndt Pfützner (Leipzig) auf dem Programm. Themen unter anderen in diesem Jahr:

Entwicklungstendenzen und Leistungsstruktur im Triathlon,
Verletzungsprävention im Triathlon- und Laufsport,
Was kann der niedergelassene Orthopäde/Unfallchirurg für leistungsorientierte Ausdauersportler tun?
Kardiologische Risiken und deren Prävention bei Einsteigern und leistungsorientierten Triathleten.

Der Triathlon-Verein TVDÄA hat im vergangenen Jahr sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Gegründet in Großkrotzenburg bei Hanau, schlossen sich Ärzte und Apotheker zusammen, um den Sport zu fördern.

Über viele Jahre war der TVDÄA im Bereich des Leistungssports der erfolgreichste deutsche Triathlonclub. Viele seiner Mitglieder gehörten der deutschen Nationalmannschaft an oder nahmen erfolgreich an Europa- und Weltmeisterschaften teil.

Infos und Anmeldungen zum Symposium: Hans Günter Hassel, datax-gmbh-stbg@t-online.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »