Ärzte Zeitung, 23.06.2011

Picasso bringt Millionen für medizinische Forschung

LONDON (dpa). Ein bislang selten öffentlich präsentiertes Bild von Pablo Picasso hat bei einer Auktion in London Millionen für die medizinische Forschung eingebracht.

Zum Preis von 15,2 Millionen Euro ging das Porträt von Picassos junger Geliebten Marie-Therese Walter am Mittwochabend beim Auktionshaus Christie's an einen anonymen Bieter.

Die Universität Sydney hatte das Gemälde im vergangenen Jahr geschenkt bekommen und zur Versteigerung gegeben. Der Erlös soll nun in die Forschung zu Diabetes, Herzgefäßkrankheiten und Übergewicht investiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »