Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Nach Sport ist Milch für Kinder besser als Energiedrinks

HAMILTON (eis). Aktive Kinder sollten nach dem Sport ihren Durst mit Milch stillen und nicht mit Energiedrinks oder auch Wasser, meinen Forscher von der McMaster-Universität in Kanada.

Nach anstrengendem Sport müssen Kinder rehydriert werden. Milch sei dafür gut geeignet, weil es eine Quelle von hochwertigem Protein für den Muskelaufbau sei sowie von Kohlenhydraten, Kalzium und Elektrolyten, so die Forscher.

Günstige Effekte der Rehydratation mit Milch haben sie in einer Studie bei Acht- bis Zehnjährigen mit Sport in der Klimakammer belegt, so die Universität.

Bei einer Dehydration von nur einem Prozent sei die körperliche Leistung der Kinder um bis zu 15 Prozent verringert, mit erhöhter Herzfrequenz und Kerntemperatur. Bei größerem Flüssigkeitsmangel steige das Risiko für Hitzschlag.

[24.08.2011, 22:30:20]
Dr. Horst Grünwoldt 
Die Milch macht´s!
Jawohl, die Milch ist das wahre Elixier für alle Leistungsstarken!
Viel besser als "energy drinks" und die braune Limonade aus USA.
Nach der Muttermilch ist es besonders die Buttermilch,
die die Jungs und Mädels stark macht, und sogar den Durst löscht.
Dazu ist sie auch noch wohlschmeckend und preiswert.
Da haben alle sog. Energie-Getränke überhaupt keine Chance!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt aus Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »