Ärzte Zeitung, 29.08.2011

Christiaan oder Marius, das ist hier die Frage

Dies ist die verblüffende Geschichte eines Fotos, mit dem die "Ärzte Zeitung" vor kurzem einen Bericht über ein Herzmuseum in Kapstadt illustriert hat.

Christiaan oder Marius, das ist hier die Frage

Links Christiaan Barnard mit seiner damals 19-jährigen Ehefrau Barbara 1970 in London. Rechts das Bild, das jahrzehntelang mit falscher Zuordnung verbreitet wurde. Es zeigt nicht Christiaan, sondern offenbar seinen Bruder Marius. Auch er war Arzt.

© [M] Keystone / ZUMA / imago | dpa

Von Rebecca Beerheide

NEU-ISENBURG. Ein Schwarz-Weiß-Foto aus dem Jahr 1967, das den berühmten Herzchirurgen Christiaan Barnard bei einer Pressekonferenz zeigt - besser gesagt: zeigen soll. Er erläutert eine Röntgenaufnahme. 44 Jahre stand das Foto in der Bilddatenbank der Deutschen Presse Agentur (dpa).

Niemals stellte jemand infrage, ob es sich tatsächlich um Christiaan handelt, der auf dem Bild von 1967 (vermeintlich) die Ergebnisse der berühmten Operation vorstellte, bei der der 55-jährige Südafrikaner Louis Washkansky ein neues Herz bekam.

Christiaan oder Marius, das ist hier die Frage

Professor Wolfgang Pförringer: "Das Foto mit dem Röntgenbild zeigt nicht Christiaan Barnard. Ich habe ihn gut gekannt. Wir waren Freunde."

© privat

Bis zum Sommer 2011: Die "Ärzte Zeitung" berichtet in ihrer Wochenendbeilage auf der Freizeitseite über ein Museum in Kapstadt, das dem berühmten Christiaan Bernard gewidmet ist.

Ein Foto des Chirurgen zu finden ist einfach: Name in die dpa-Presse-Datenbank eingeben, das gewünschte Foto wird ausgespuckt und kann dann für die Zeitung verwendet werden.

Doch einem Leser kam das in unserer Zeitung abgedruckte Bild befremdlich vor: "Das ist nicht Christiaan", schrieb uns Professor Wolfgang Pförringer aus München.

Er kannte Barnard aus seiner Zeit in Kapstadt, in der er im Groote-Schuur-Hospital in den Jahren 1973 und 1974 gearbeitet hatte. Nach dieser Zeit, so schreibt er, entwickelte sich eine Freundschaft zwischen den beiden Männern. Barnard starb im September 2001.

Sahen Zeitungsleser in Deutschland 44 Jahre den falschen Barnard? So kurios es klingt: Offenbar ja. Seit 44 Jahren wurde das Bild immer wieder veröffentlicht - und das nicht nur in der "Ärzte Zeitung", sondern auch in vielen anderen Printmedien mit millionenfacher Auflage - immer mit der Information, dass Christiaan Bernard zu sehen sei. Aber es war nicht Christiaan -  abgebildet ist wahrscheinlich sein Bruder Marius. Die Brüder sehen sich zum Verwechseln ähnlich.

Auf den Hinweis von Pförringer hin informierte die "Ärzte Zeitung" die dpa. Die Agentur startete daraufhin selbst Recherchen und ergänzte als Ergebnis ihre Infos zu dem Foto. Dort heißt es jetzt:  "Achtung - das Foto zeigt aller Wahrscheinlichkeit nach nicht Christaan Barnard, sondern seinen Bruder Marius, der als Chirurg an der Washkansky-Op teilgenommen hatte."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »