Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Jede dritte Ehe in Deutschland wird geschieden

Die Paare in Deutschland heiraten inzwischen später, dadurch steigt das Durchschnittsalter bei Scheidungen. Männer waren 2010 bei ihrer Scheidung im Durchschnitt 44,7 Jahre alt, die Frauen 41,8 Jahre.

Jede dritte Ehe in Deutschland wird geschieden

Knapp die Hälfte der geschiedenen Paare in 2010 hatten minderjährige Kinder - das waren etwa 145.000.

© brnad / fotolia.com

WIESBADEN (dpa/eb). Die Ehen in Deutschland halten immer länger - mehr als jede dritte wird aber doch irgendwann geschieden. Die Paare, die 2010 vor den Scheidungsrichter traten, waren nicht im "verflixten siebten Jahr", sondern im Durchschnitt 14 Jahre und zwei Monate verheiratet.

"Damit setzt sich der Trend zu einer längeren Ehedauer weiter fort", sagte Martin Conrad vom Statistischen Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden.

Noch 1992 etwa hatten es die Paare bei weitem nicht so lange miteinander ausgehalten: Bei ihrer Scheidung waren sie im Schnitt nur 11,5 Jahre miteinander verheiratet gewesen.

151.000 Ehen wurden 2010 nach einem Jahr Trennung geschieden

Bei der Mehrzahl aller Ehescheidungen in 2010 waren die Ehepartner bereits seit einem Jahr getrennt: 151.100 Ehen (80,8 Prozent) wurden 2010 nach einjähriger Trennung geschieden. Bei 3100 Scheidungen hatten die Partner noch kein Jahr in Trennung gelebt.

Die Zahl der Scheidungen nach dreijähriger Trennung lag bei 31.600, wobei die Gerichtsurteile vorwiegend im früheren Bundesgebiet (einschließlich Berlin) ausgesprochen wurden.

Weil sich Paare inzwischen später das Ja-Wort geben und zugleich länger verheiratet bleiben, steigt auch das Alter der Geschiedenen seit Jahren. So waren die Männer im vergangenen Jahr bei ihrer Scheidung im Durchschnitt 44,7 Jahre alt, die Frauen 41,8 Jahre - für beide Geschlechter ein Rekordalter. Noch 1992 waren Frauen bei ihrer Scheidung erst 36,1 Jahre alt und ihre Ex-Männer 39,0 Jahre.

Die meisten Scheidungen durch Frauen

Insgesamt wurden 2010 rund 187.000 Ehen in Deutschland rechtlich getrennt. Das waren zwar etwa 14.500 weniger als vor fünf Jahren. "Das Scheidungsverhalten ist aber ungefähr gleich geblieben. Denn es gibt auch weniger Ehen", sagte Conrad.

Knapp die Hälfte der geschiedenen Paare hatte bei ihrer Trennung minderjährige Kinder - das waren insgesamt etwa 145 000 Jungen und Mädchen.

Die meisten Scheidungen reichen nach wie vor die Frauen ein. Mehr als jede zweite Ehe zerbrach auf Initiative der Frau. Gut acht Prozent der Scheidungen lag ein gemeinsamer Antrag zugrunde, die übrigen Scheidungen brachten die Männer in Gang.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »