Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Der Wies'n-Bierschaum darf nicht knistern

Kurz vor dem Start des Oktoberfestes am Wochenende in München haben sich wie jedes Jahr die Wies'n-Wirte getroffen, um die Qualität des Gerstensaftes zu testen, der auf der Festwiese ausgeschenkt wird. Die Ansprüche sind hoch - und oberster Maßstab ist wie eh und je das Reinheitsgebot.

Der Wies'n-Bierschaum darf nicht knistern

Zehn Maß Bier trägt Bedienung Mascha im Hofbräuzelt in München. Ab kommenden Samstag gilt: "Oazapft is!"

© Frank Leonhardt / dpa

MÜNCHEN (dpa) "Schlank, sanft, sehr selbstständig, authentisch" - wenn es um "ihr" Wiesnbier geht, kommen die Münchner Braumeister schon mal ins Schwärmen. Bei der Oktoberfest-Bierprobe nippten die fast vollzählig versammelten Münchner Brauereivertreter und Wiesn-Wirte am Montagabend im Bier- und Oktoberfestmuseum in drangvoller Enge um die Wette.

Galt es doch, wenige Tage vor dem Anstich die Qualität jedes einzelnen Gerstensaftes zu prüfen. Nur die großen Münchner Brauereien dürfen das Oktoberfest beliefern. Alljährlich brauen sie - stets nach dem Reinheitsgebot von 1516 - ihr eigenes Wiesn-Bier.

"Das älteste Lebensmittelschutzgesetz ist das Reinheitsgebot"

"Das älteste Lebensmittelschutzgesetz ist das Reinheitsgebot", sagt Vorsitzende des Vereins Münchner Brauereien und Paulaner-Chef, Andreas Steinfatt.

Das helle Oktoberfestbier hat nicht nur mehr Stammwürze als normales Bier, auch der Alkoholgehalt ist mit 5,7 bis 6,3 Prozent gut einen Prozentpunkt höher. Das bekommen die Gäste zu spüren, denn in den vollen und schwül-warmen Wiesn-Zelten trinkt es sich leicht. Und weniger als eine Maß Wiesnbier - also ein Liter Bier - ist nicht zu haben.

Ein Knistern würde den Zerfall des Schaumes anzeigen

Beim Bier-Vergleich sind alle Sinne gefragt: Erst werden Farbe, Aussehen und Geruch geprüft, dann erst rinnt der Tropfen durch Mund und Kehle. Bierqualität ist sogar hörbar. "Einen guten Bierschaum kann man erkennen, indem man ihn ans Ohr hält", verrät Braumeister Werner Mayer von Augustiner.

"Wenn man nichts hört, ist es ein gutes Zeichen." Ein Knistern würde den Zerfall des Schaumes anzeigen - das Bier hat dann keine stabile Schaumkrone.

Oktoberfestbier erinnert an Karamell, reife Äpfel oder frisches Brot

Eine feine Bisquitnote entdeckt Braumeister Rolf Dummert von Hofbräu in seinem frischen Oktoberfestbier. "Es ist wie ein Feingebäck", schwärmt er. An Karamell, reifen Apfel oder auch frisches Brot erinnert der Gerstensaft seine Kollegen. Das beste Bier ist natürlich immer das eigene.

Diplomatisch drückt es Wirte-Sprecher Toni Roiderer aus: "Wir haben das Glück, dass wir auf dem Münchner Oktoberfest das beste Bier der Welt haben." Das Oktoberfest, meint Wiesn-Stadtrat Helmut Schmid (SPD), sei ohnehin ein Gesamtkunstwerk.

Und angesichts der häufig kritisierten schlechten Schankmoral merkt er an: "Der Schaum ist auch ein Bier."

Rund sechs Millionen Liter Bier sollen durch die Kehlen rinnen

Das größte Volksfest der Welt beginnt am kommenden Samstag. Bis zum 3. Oktober werden rund sechs Millionen Gäste auf der Münchner Theresienwiese erwartet; rund sechs Millionen Liter Bier werden durch ihre Kehlen rinnen.

Eine Maß kostet in diesem Jahr zwischen 8,95 und 9,20 Euro. Im vergangenen Jahr zum 200-jährigen Jubiläum war der Bierkonsum auf rekordverdächtige sieben Millionen Liter gestiegen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »