Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Wo in der Welt ist die Luft am dreckigsten?

Städte am Abgrund: Die WHO legt eine Hitliste der Luftverschmutzung vor.

Wo in der Welt ist die Luft am dreckigsten?

Autoabgase sind einer der Gründe für Luftverschmutzung.

© sergiy serdyuk

GENF (dpa). In einigen iranischen Städten ist die Luftverschmutzung nach Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit am schlimmsten. Es folgen Indien, Pakistan und die Mongolei.

Am saubersten ist dagegen die Luft - auch bedingt durch geringere Bevölkerungsdichte und günstigere Windverhältnisse - in Städten Kanadas und den USA. Das geht aus einer in Genf veröffentlichten Statistik über Luftverschmutzung hervor.

Wolfsburg liegt auf dem 327. Platz

Die Stadt Wolfsburg kommt bei den weniger belasteten Stadtregionen als erste deutsche Stadt auf Rang 327. Dort fanden sich 17 Partikel in einem Kubikmeter Luft (2008).

Insgesamt wurden Daten aus 1100 Städten in 91 Ländern ausgewählt, viele sind aber schon mehrere Jahre alt. Gemessen wurde eine Luftverschmutzung vor allem durch Feinpartikel mit zehn Mikrometern (PM10) oder weniger.

Höchstens 20 Partikel je Kubikmeter

Nach Schätzungen sterben jährlich mehr als zwei Millionen Menschen an den Folgen verunreinigter Luft. Die WHO hat schon vor Jahren Richtlinien zur Luftverschmutzung in Städten ausgegeben, die aber weltweit kaum eingehalten werden.

Die Empfehlung liegt bei höchsten 20 Partikel je Kubikmeter im Jahresdurchschnitt. In vielen Städten liege sie aber bei mehr als 300.

Als Hauptverursacher gelten nach diesen Angaben der Stadtverkehr, kleine Industrieanlagen, das Verbrennen von Biomasse und Kohle zum Kochen und Heizen sowie Kohlekraftwerke.

Topics
Schlagworte
Panorama (30514)
Organisationen
WHO (3018)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »