Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Pechstein will sich mit Klage rehabilitieren

KEMER (dpa). Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein will im Kampf um ihre Rehabilitation als vermeintliche Dopingsünderin noch in diesem Jahr die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) auf Schadenersatz verklagen.

Die Klagesumme werde von "astronomischer Höhe" sein, wie Pechstein bei der Veranstaltung "Champion des Jahres" im türkischen Kemer erklärte.

Von der Klage erhofft sich Pechstein ein positives Urteil, mit welchem sie dann gegen den Eislauf-Weltverband ISU vorgehen will.

Die ISU hatte Pechstein im Februar 2009 wegen erhöhter Blutwerte mit einem indirekten Dopingbeweis für zwei Jahre gesperrt. Pechstein hat ihre Unschuld stets beteuert, war bisher aber in allen rechtlichen Instanzen gescheitert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »