Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Palliativarzt Sitte ist Kandidat für Engagementpreis

BERLIN (eb). 20 herausragend engagierte Personen oder Organisationen sind für den Publikumspreis des deutschen Engagementpreises nominiert. Sie sind von einer unabhängigen Jury aus über 1000 Einreichungen ausgewählt worden.

Auf den Gewinner wartet eine Prämie von 10  000 Euro für die Weiterführung des Projekts. Zu den Kandidaten gehört in diesem Jahr auch der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Palliativstiftung Thomas Sitte aus Fulda.

"Ich bin beeindruckt von der enormen Bandbreite und Kreativität des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder im Vorfeld der Preisverleihung.

Der Engagementpreis soll freiwilliges Engagement in Deutschland sichtbarer machen. Träger des Preises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss großer Dachverbände und unabhängiger Organisationen. Ab sofort können alle Bürger online über den Publikumspreis abstimmen.

Weitere Informationen im Internet: www.deutscherengagementpreis.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »