Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Humedica schickt Ärzteteam auf die Philippinen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation humedica hat ein Ärzteteam auf die Philippinen entsandt, das bei der Versorgung jener Opfer helfen soll, die durch die Taifune "Nesat" und "Nalgae" verletzt oder obdachlos geworden sind.

In Folge der Wirbelstürme sind große Teile des Landes überschwemmt. Bislang wurden 58 Todesopfer offiziell bestätigt, 360.000 Menschen sind derzeit obdachlos.

Der bevorstehende Monsun könnte die Lage noch verschärfen. Zum Team von humedica gehören ein Koordinator, eine Krankenschwester und eine Katastrophenhelferin.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »