Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Humedica schickt Ärzteteam auf die Philippinen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation humedica hat ein Ärzteteam auf die Philippinen entsandt, das bei der Versorgung jener Opfer helfen soll, die durch die Taifune "Nesat" und "Nalgae" verletzt oder obdachlos geworden sind.

In Folge der Wirbelstürme sind große Teile des Landes überschwemmt. Bislang wurden 58 Todesopfer offiziell bestätigt, 360.000 Menschen sind derzeit obdachlos.

Der bevorstehende Monsun könnte die Lage noch verschärfen. Zum Team von humedica gehören ein Koordinator, eine Krankenschwester und eine Katastrophenhelferin.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »