Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Koffein in Espresso kann Schwangere gefährden

GLASGOW (eis). Espresso kann für Schwangere bedenkliche Mengen an Koffein enthalten, berichten schottische Forscher.

Sie haben das Heißgetränk in 20 Cafés getestet und pro Tasse Koffein-Mengen von 50 bis über 300 mg gefunden (Food & Function 2011, online 30. November).

Hoher Kaffeekonsum in der Schwangerschaft erhöht nach Studiendaten das Risiko für Fehlgeburten und niedriges Geburtsgewicht, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung.

Die DGE rät Schwangeren, nicht mehr als 300 mg Koffein pro Tag zu sich zu nehmen, was etwa drei mittleren Tassen normalen Filterkaffees entspricht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »