Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Situation Behinderter in Afrika weiter bedenklich

ADDIS ABEBA (dpa). Die Vereinten Nationen begehen am Samstag den 1993 ausgerufenen "Welttag der Menschen mit Behinderungen".

Besonders in Entwicklungsländern, wo körperliche und geistige Behinderungen oft als "Fluch" angesehen werden, haben es die Betroffenen noch heute viel schwerer als in den Industriestaaten.

In Krisenzeiten, wie der verheerenden Dürre am Horn von Afrika, werden Behinderte oft von ihren Angehörigen zurückgelassen, sagt Anita Smeets, Regionaldirektorin der Christoffel-Blindenmission für Ostafrika in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »