Ärzte Zeitung, 13.12.2011

Erfolgreiche Arztserie erhält "Rauchfrei-Siegel"

LEIPZIG (dpa). Mitarbeiter der Leipziger Sachsenklinik sind nicht nur für die Gesundheit zuständig, sie leben auch vorbildlich.

Die ARD-Serie "In aller Freundschaft" ist deshalb jetzt mit dem "Rauchfrei-Siegel" des Aktionsbündnisses Nichtrauchen geehrt worden.

Die Hauptdarsteller nahmen am Dienstag in Leipzig die Auszeichnung aus den Händen des früheren ARD-Chefs Fritz Pleitgen entgegen, der jetzt Präsident der Deutschen Krebshilfe ist.

Mit dem Siegel werden Film- und Fernsehproduktionen ausgezeichnet, die bewusst auf rauchende Charaktere verzichten. "In aller Freundschaft" gilt als erfolgreichste Ärzteserie.

Mittlerweile wurden mehr als 540 Folgen gedreht, die auf ihrem Sendeplatz jeweils dienstags, 21 Uhr, im Schnitt von 6,2 Millionen Zuschauern verfolgt werden.

Sie wird von der Saxonia Media im Auftrag des MDR und der ARD-Filmtochter Degeto produziert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)
Organisationen
Deutsche Krebshilfe (538)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »