Ärzte Zeitung, 17.12.2011

Einblicke in die Geschichte der Tuberkulose

Eine Erkrankung, die noch nicht besiegt ist: In Heidelberg ist ein Tuberkulose-Museum eröffnet worden.

Von Marion Lisson

HEIDELBERG Ein neues Museum über Tuberkulose ist jetzt in der Heidelberger Thoraxklinik eingeweiht worden.

"Viele der Memorabilia, die uns von ehemaligen Tuberkulose-Heilstätten, Tuberkulose-Fürsorgestellen, Lungenärzten, aber auch von der Pharmaindustrie überlassen wurden, vermitteln einen recht guten Einblick in eine Krankheitswelt, die bei uns längst der Vergangenheit angehört", erläutert Dr. Volker Schulz, ein ehemaliger Chefarzt der Thoraxklinik.

Teilweise historische Fotografien, Mikroskope zur Betrachtung des Tuberkulose-Erregers, pathologischanatomische Lungenpräparate und chirurgische Instrumente sind unter anderem in der Ausstellung zu sehen.

Zudem können über dreißig Jahre alte und neuere Filme, die als DVD vorliegen, in einem eigens dafür vorgesehenen Saal abgespielt werden.

Ärzte und Laien herzlich eingeladen

In dem Museum finden sich ebenfalls Ausstellungsstücke des von Dr. Robert Kropp bereits 1996 in Fulda gegründeten Deutsches Tuberkulose-Archivs.

Über 6000 Monographien und Periodika, die sich mit der Erkrankung Tuberkulose beschäftigen, gehören dazu. Sie stammen vorwiegend aus dem 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Zielgruppen des Museums sind zum einen Ärzte, zum anderen aber auch interessierte Laien. Die Gründer des Museum weisen dabei darauf hin, dass die Darstellung der Krankheit in der Regel keine speziellen medizinischen Kenntnisse voraussetzt. Deshalb biete sich der Besuch des Museums zum Beispiel auch für Schulklassen an.

[19.12.2011, 10:44:40]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Tuberkulose literarisch
Im Roman "Der Zauberberg" von Thomas Mann, veröffentlicht 1924, wird u.a. die Tuberkuloseerkrankung und -behandlung seiner Ehefrau Katia am Höhenluftkurort Davos/Schweiz beschrieben. MfG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »