Ärzte Zeitung online, 04.01.2012

"Blauer" Mozzarella in Italiens Supermärkten

FROSINONE (dpa). "Blauer" Mozzarella aus zwei Supermärkten in Frosinone südlich von Rom beschäftigt die Gesundheitsbehörden.

Wie bereits in früheren Fällen von "Mozzarella blu" hatten Käufer des beliebten Weichkäses festgestellt, dass dieser sich nach dem Öffnen der Packungen zu Hause verfärbte.

Fachleute vermuten, dass Pseudomonaden den Mozzarella verseucht haben könnten, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Das spreche für eine geringe Qualität der Ware und unzureichende Hygiene, erklärte die Expertin Patrizia Laurenti von der katholischen Universität in Rom. Eine Gefahr für die Gesundheit bestehe durch das Pseudomonas fluorescens aber praktisch kaum.

Die Behörden ermitteln noch, wo der Käse hergestellt wurde. 2010 hatte sich aus Deutschland importierter Mozzarella nach dem Öffnen blau verfärbt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »