Ärzte Zeitung online, 20.01.2012

Mehr Unfalltote

WIESBADEN (dpa). Bei Verkehrsunfällen sind zwischen Januar und Ende November 2011 in Deutschland 3639 Menschen getötet worden - das sind 4,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag nach vorläufigen Ergebnissen mitteilte, stieg die Zahl der Verletzten um 3,6 Prozent auf rund 360.400.

Von der Polizei aufgenommene Unfälle gab es dagegen weniger: rund 2,1 Millionen (minus 1,7 Prozent). Zahlen für das Gesamtjahr 2011 liegen noch nicht vor.

Die erhöhte Zahl der Toten und Verletzten liegt vor allem an den niedrigen Vergleichszahlen 2010.

In dem Jahr habe es deutlich weniger Unfalltote gegeben, weil wegen des schlechten Wetters nicht so viele Radfahrer, Fußgänger und Motorradfahrer unterwegs gewesen seien, sagte Gerhard Kraski vom Statistischen Bundesamt.

Im November 2011 starben auf deutschen Straßen dagegen 319 Menschen und damit fast zehn Prozent weniger als im November 2010 (354 Tote).

Diesmal sei das Wetter nicht der Grund, sagte Kraski. Bei viel Schnee wie im November 2010 gebe es zwar mehr Unfälle, die aber wegen der geringeren Geschwindigkeit meist nicht so folgenschwer seien.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »