Ärzte Zeitung online, 24.01.2012

Leipziger Vierlinge entwickeln sich gut

LEIPZIG (dpa). Die eineiigen Vierlinge aus Leipzig sind einen halben Monat alt - und entwickeln sich offenbar prima.

"Zwei Kinder haben schon gar keine Infusion mehr und leben komplett von Milch", sagte der Frühgeburtenmediziner Privatdozent Ulrich Thome von der Uniklinik Leipzig am Montag.

Während die Frühchen Kim und Jasmin am Tag mit etwa 170 Milliliter Milch ernährt werden, bekommen ihre Schwestern Laura und Sophie noch eine Infusion aus Eiweißen, Kohlenhydraten und Salzen.

Für die Ernährung wichtige Fette erhalten sie über die Milch. Die Mädchen wiegen inzwischen mehr als ein Kilogramm. "Wir sind sehr zufrieden. Alle liegen deutlich über dem Geburtsgewicht."

Weg von der Beatmung

Laura, Sophie, Jasmin und Kim waren am 6. Januar als Frühchen auf die Welt gekommen. Der kleinste Vierling bereitete den Ärzten die meisten Sorgen. Sophie hatte Probleme, alleine zu atmen.

Sie wird inzwischen nicht mehr von einer Beatmungsmaschine mit Sauerstoff versorgt, bekommt aber noch eine Atemhilfe. Über einen dünnen Schlauch wird ein leichter Überdruck im Rachenraum erzeugt, der ihr das Atmen erleichtert.

"Das geht nicht von heute auf morgen. Da braucht es noch etwas Geduld", sagte Thome. Seit vergangener Woche dürfen die Eltern mit ihren Mädchen richtig kuscheln.

Die Kinder sind eine kleine Sensation: Die Wahrscheinlichkeit für eineiige Vierlinge liegt Experten zufolge bei 1 zu 13 Millionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »