Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Henke engagiert sich für politische Gefangene

KÖLN (iss). Rudolf Henke hat die Patenschaft für einen inhaftierten iranischen Pastor übernommen.

Das teilte die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte mit. Die Gesellschaft hat ein Patenschaftsprogramm entwickelt, bei dem sich Politiker für politische Gefangene im Iran engagieren.

Henke - Vorsitzender des Marburger Bundes und Präsident der Ärztekammer Nordrhein - sitzt für die CDU im Bundestag.

"Gläubige wegen ihres Bekenntnisses zu einer Religion zu verfolgen oder zu bedrängen, ist ein schwerer Verstoß gegen die Menschenrechte", sagte er. Pastor Behrouz Sadegh Khanjani ist seit Juni 2010 im Gefängnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »