Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Henke engagiert sich für politische Gefangene

KÖLN (iss). Rudolf Henke hat die Patenschaft für einen inhaftierten iranischen Pastor übernommen.

Das teilte die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte mit. Die Gesellschaft hat ein Patenschaftsprogramm entwickelt, bei dem sich Politiker für politische Gefangene im Iran engagieren.

Henke - Vorsitzender des Marburger Bundes und Präsident der Ärztekammer Nordrhein - sitzt für die CDU im Bundestag.

"Gläubige wegen ihres Bekenntnisses zu einer Religion zu verfolgen oder zu bedrängen, ist ein schwerer Verstoß gegen die Menschenrechte", sagte er. Pastor Behrouz Sadegh Khanjani ist seit Juni 2010 im Gefängnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »