Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Können Männer mit Ultraschall verhüten?

CHAPEL HILL (eis). Empfängnisverhütung per Ultraschall untersuchen Forscher der University of North Carolina School of Medicine.

Sie haben Hoden männlicher Ratten an zwei Tagen auf 37°C erwärmt und je 15 Minuten mit hochfrequentem Ultraschall (3 MHz) beschallt (Reproduct Biology Endocrinol 2012; 10: 7).

Im Nebenhoden wurden danach unter drei Millionen bewegliche Spermien ermittelt, was das Niveau unfruchtbarer Männer deutlich unterschreite.

Jetzt soll geklärt werden, wie lange der kontrazeptive Effekt anhält, und ob die Prozedur öfter angewandt werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »