Ärzte Zeitung online, 06.02.2012

Tsunamialarm auf den Philippinen

MANILA (dpa). Ein starkes Erdbeben hat die Zentralphilippinen am Montag erschüttert. Die regionalen Behörden lösten Tsunamialarm aus.

Sie riefen die Küstenbewohner der nahe gelegenen Inseln Negros und Cebu zu erhöhter Wachsamkeit auf. Es könnten gefährliche Wellen entstehen. Ein Kind wurde von einer einstürzenden Mauer erschlagen, teilte der Zivilschutz mit.

Die US-Geologiebehörde USGS korrigierte die Stärke des Bebens mehrfach, auf zuletzt auf 6,7. Das philippinische Institut für Vulkanologie und Seismologie sprach von einer Stärke von 6,9.

Das Zentrum des Bebens lag nach USGS-Angaben 573 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila, zwischen den Inseln Negros und Cebu in etwa 20 Kilometern Tiefe.

Das philippinische Institut berichtete von Schäden an Gebäuden, ohne jedoch Einzelheiten zu nennen. "Das war ein ziemlich starkes Beben, wir rechnen mit Schäden", sagte die Seismologin Ishamel Narag.

In der Provinz Iloilo rannten die Menschen in Panik auf die Straßen. Der Schulunterricht wurde vorzeitig beendet und Behörden schlossen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »