Ärzte Zeitung online, 12.02.2012

Studie: Nanopartikel verändern Eisenaufnahme im Darm

Sie sind Winzlinge und kommen vielfach zum Einsatz: Nanopartikel. Jetzt haben Forscher entdeckt: Gelangen solche Zwergteilchen aus einem bestimmten Kunststoff in den Körper, kann das Folgen haben.

Studie: Nanopartikel verändern Eisenaufnahme im Darm

Nanoteilchen an der Spitze einer Sonde auf der Oberfläche eines menschlichen Haars (Aufnahme der Technischen Universität Braunschweig).

© dpa

ITHACA (dpa). Nanopartikel aus einem bestimmten Kunststoff können - durch den Mund aufgenommen - die Aufnahme von Eisen im Magen-Darm-System stören.

Zu diesem Ergebnis kommen amerikanische Forscher nach Tests an Hühnern sowie menschlichen Zellkulturen. Professor Michael L. Shuler von der Cornell-Universität in Ithaca (US-Staat New York) und Kollegen hoffen, dass mit diesem Modell die Wirkung von verschiedenen Nanopartikeln untersucht werden kann.

Risiken und Nebenwirkungen von Nanoteilchen umstritten

Winzige Nanoteilchen unterschiedlichster Herkunft werden bereits in zahlreichen Materialien eingesetzt. Über Risiken und Nebenwirkungen dieser Technologie gibt es bislang keine eindeutigen Ergebnisse. Shulers Team berichtet im Fachblatt "Nature Nanotechnology" über die Versuche.

Nanopartikel sind bis zu 100 Nanometer groß und haben unterschiedliche Ursprungsmaterialien. Ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter.

Die Zwergteilchen haben im Verhältnis zu ihrem Volumen eine vergleichsweise große Oberfläche und können die Eigenschaften von Stoffen verändern. Nanoteilchen kommen in der Medizin, in Pflegeprodukten oder als Schutzschichten vor.

50 Nanometer kleine Partikel aus Polystyrol getestet

Das Team verwendete für seine Experimente spezielle 50 Nanometer kleine Partikel aus Polystyrol. Dieser Kunststoff wird beispielsweise in Lebensmittelverpackungen verwendet. Nach Angaben der Autoren gilt der Stoff als ungiftig für den Körper.

Die Forscher testeten die Partikel an Kulturen aus menschlichen Zellen, die den Darm auskleiden.

Eine hohe Dosis der Nanoteilchen führte den Angaben zufolge an den Zellkulturen zu einem gesteigerten Eisentransport, weil die Zellmembran beeinflusst wurde.

Bei Hühnern zeigten sich Unterschiede in der Eisenaufnahme, je nachdem ob sie über mehrere Wochen Nanopartikel gefüttert (chronisch) oder sie einmalig direkt in den Dünndarm verabreicht bekamen (akut).

Einfluss auf Darmschleimhaut bei Hühnern

Bei der akuten Gabe war die Eisenaufnahme durch den Darm geringer als bei Hühnern, die keine oder über mehrere Wochen Nanopartikelchen erhalten hatten.

Jene Vögel, die über einen längeren Zeitraum Polystyrol-Teilchen aufnahmen, hatten Veränderungen an der Darmschleimhaut. Diese hätten die Oberfläche für die potenzielle Eisenaufnahme im Darm vergrößert, schreiben die Autoren.

Die Forscher betonen jedoch, dass weitere Studien notwendig sind, um Rückschlüsse auf die Wirkung von Nanopartikeln machen zu können.

Direkter Link zur Studie (wird von der Fachzeitschrift frei geschaltet)

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Wirkstoffe
Eisen (356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »