Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Libysche Rebellen zur Genesung in Hessen

ROTENBURG/FULDA (dpa). In einer Klinik in Rotenburg an der Fulda werden Rebellen behandelt, die 2011 im libyschen Bürgerkrieg gegen den ehemaligen Machthaber Muammar al-Gaddafi verletzt wurden.

Im November landete das erste Flugzeug in Frankfurt und brachte Dutzende Verwundete und Verwandte der Opfer nach Deutschland.

Im Herz- und Kreislaufzentrum, einem Krankenhaus mit knapp 600 Betten, werden aktuell rund 50 Libyer versorgt, die sich beispielsweise Schuss- oder Explosionsverletzungen zugezogen hatten.

Die Kosten übernimmt nach Klinikangaben die libysche Übergangsregierung, sagte Klinik-Geschäftsführer Guido Wernert. Das Krankenhaus unterhält bereits seit einigen Jahren Kontakte in die arabische Welt und betreute rund 1000 Patienten aus dem Nahen Osten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »