Ärzte Zeitung online, 17.02.2012

Bypass-Op: Japans Kaiser im Krankenhaus

TOKIO (dpa). Der japanische Kaiser Akihito hat sich für eine Bypass-Operation am Herzen ins Krankenhaus begeben.

Der 78-jährige Monarch fuhr am Freitag in Begleitung seiner Gemahlin Kaiserin Michiko ins Krankenhaus der Universität von Tokio, wo er an diesem Samstag operiert wird.

Der Eingriff werde voraussichtlich fünf Stunden dauern, gab das Haushofamt bekannt. Sofern keine Komplikationen auftreten, könne der Monarch in etwa zwei Wochen das Krankenhaus wieder verlassen.

Der im Volk beliebte Tenno hatte noch bis zum Donnerstag seine Aufgaben wahrgenommen und unter anderem heimgekehrte Botschafter empfangen.

Der Monarch kämpft seit längerem mit gesundheitlichen Problemen. Im vergangenen Jahr hatten Ärzte bei ihm eine Arterienverkalkung und Zeichen einer Unterversorgung des Herzens mit Blut festgestellt.

Bei einer neuerlichen Untersuchung vor einigen Tagen wurde eine weitere Verengung diagnostiziert. Im Jahr 2003 wurde Akihito bereits wegen Prostatakrebs operiert. Fünf Jahre später litt er unter anderem unter Magenbluten.

Im vergangenen November musste er wegen einer Bronchitis zwei Wochen im Krankenhaus liegen. Akihito ist Japans 125. Herrscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »