Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Frauenministerin rettet Frauenturm

KÖLN/BERLIN (dpa). Alice Schwarzer muss nicht länger um ihr Feminismus-Archiv bangen.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) unterstützt den FrauenMediaTurm in Köln in den nächsten vier Jahren mit jährlich 150.000 Euro. Die rot-grüne Landesregierung hatte die Mittel zuvor zusammengestrichen.

"Ich mache das aus Freude und Überzeugung", teilte Schröder in Berlin mit. Die Zeugnisse der feministischen Bewegung müssten erhalten bleiben.

Die NRW-Regierung hatte die Fördermittel für das Archiv von 210.000 auf 70.000 Euro jährlich gekürzt. Schwarzer hatte dies als "Todesstoß" für die Einrichtung bezeichnet.

In der Vergangenheit hatte Schwarzer kaum ein gutes Haar an Ministerin Schröder gelassen. Nach distanzierenden Äußerungen Schröders zum Feminismus der 70er Jahre hatte Schwarzer ihr in einem Offenen Brief geschrieben.

Schwarzer: "Was immer die Motive der Kanzlerin gewesen sein mögen, ausgerechnet Sie zur Frauen- und Familienministerin zu ernennen - die Kompetenz und Empathie für Frauen kann es nicht gewesen sein."

Schröder teilte nun mit, man müsse nicht in allen Punkten übereinstimmen, um den Nutzen des Archivs zu erkennen./p>

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »