Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Frauen haben Stammzellen für Eizellen

BOSTON (dpa). US-Forscher haben ein medizinisches Dogma umgestoßen. Bisher galt: Frauen kommen mit einer festgelegten Zahl von Eizellen zur Welt. Diese nimmt mit dem Alter ab und sie können nicht neu gebildet werden.

Das US-Team isolierte aber aus Eierstöcken von Frauen im gebärfähigen Alter Stammzellen, aus denen neue Eizellen hervorgingen (Nature Medicine 2012; online 26. Februar).

Die Wissenschaftler um Professor Jonathan Tilly vom Massachusetts General Hospital in Boston weisen auf finanzielle Interessen hin: Tilly ist Mitgründer des US-Unternehmens OvaScience, das mit den Erkenntnissen neue Optionen für Fruchtbarkeits behandlungen entwickeln will.

Die Resultate seien in Kooperation mit der Saitama Medical University in Japan möglich geworden. Von dort stammten intakte menschliche Eierstöcke - als Organspenden von jungen Frauen mit Geschlechtsumwandlung.

Aus diesen Eierstöcken isolierten die Forscher mit großem Aufwand die Stammzellen (oogonial stem cells, OSC).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »