Ärzte Zeitung, 27.02.2012

5,3 Millionen Euro für Gewaltopfer

HANNOVER (cben). Mit 5,3 Millionen Euro fördert die Niedersächsische Landesregierung in diesem Jahr 40 Frauenhäuser, 35 Gewaltberatungsstellen und Notrufe sowie 29 Beratungs- und Interventionsstellen bei häuslicher Gewalt (BISS).

"Das ist ein wichtiges Signal für Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen sind", betonte Niedersachsens Sozial- und Frauenministerin Aygül Özkan (CDU).

"Erstmals werden jetzt auch gezielt Frauenhäuser für die psychosoziale Beratung von Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund mit bis zu 25.000 Euro gefördert", so die Ministerin.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »