Ärzte Zeitung, 01.03.2012

Trauer um toten Professor

KÖLN (akr). Studierende und Mitarbeiter der medizinischen Fakultät der Universität Köln trauern um den ehemaligen Leiter des Anatomischen Instituts Professor Jürgen Koebke.

Trauer um toten Professor

Vor dem Anatomischen Institut der Uni Köln haben Mitarbeiter und Studenten von Jürgen Koebke Blumen abgelegt und Kerzen aufgestellt.

© Krüger

Fast eine Woche nach seinem Freitod erinnern Blumen und Kerzen vor dem Institut an ihn.

"Für uns waren Sie der kompetenteste und gutherzigste Professor, den wir bislang kennengelernt haben", haben Studierende in ein Kondolenzbuch geschrieben.

"Diesen Lauf der Dinge haben Sie nicht verdient." Koebke hatte sich das Leben genommen, nachdem Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Körperspendern bekannt wurden.

Er war 2011 in den Ruhestand gegangen. Die Universität hatte erklärt, dass die Unregelmäßigkeiten nach einem Personalwechsel aufgefallen waren.

Koebke soll aber Maßnahmen ergriffen haben, um etwas gegen die Missstände zu tun.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Organisationen
Uni Köln (395)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »