Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Verantwortung ist gesund

HAMBURG (maw). Der Manager-Beruf birgt wenige gesundheitliche Risiken und gilt daher als ziemlich gesund. Das haben Experten der Hochschule Aalen für das Lifestyle-Magazin "Men's Health" herausgefunden.

Wie das Magazin mitteilt, haben die Forscher Daten von Berufsgenossenschaften und anderen Versicherungen aus den Jahren 2010 und 2011 ausgewertet.

Ergebnis: Manager haben mit - in Schulnoten ausgedrückt - 1,6 den gesündesten Beruf. Die Note teilen sie sich mit Politikern, Richtern und Steuerberatern.

Ärzte, Apotheker und Psychologen bekommen eine 2,0, Kranken- und Altenpfleger sowie Medizinisch-technische Assistenten eine 4,8. Schlusslicht sind Bauarbeiter mit einer 5,2.

[14.03.2012, 23:23:01]
Dr. Horst Grünwoldt 
Manager-Gesundheit
Vor ein paar Jahrzehnten gab es noch eine "Manager-Krankheit".
Darunter verstand man im Volksmund eine besondere psychogene Herz-Kreislauf-Belastung ohne körperliche Kompensation mit dem hohen Gesundheits-Risiko, am Herzinfarkt vorzeitig zu erkranken oder zu sterben.
Haben sich denn inzwischen die gutbezahlten leitenden Angestellten oder Selbständigen derart robust durch Ausgleichssport und gesunde Ernährung (ohne fast food) entwickelt und "gemanaged", daß sie gar nicht mehr unter der doppelten Arbeitsbelastung, Anspannung und Verantwortlichkeit für "Untergebene" (Nachgeordnete) leiden müssen? Oder haben sie sogar gelernt, nicht nur die Aufgabenerfüllung, sondern zugleich auch noch die belastende Verantwortung für ihre Entscheidungen an andere Mitarbeiter "abzudrücken" (zu delegieren)? So etwas meine ich schon unter "Polit-Managern" erlebt zu haben.
Oder sind unsere jungen Nachwuchs-Manager gar von ihren stress-steigernden Völlereien (viel Alkohol und Cola trinken, viel Autofahren, viele oberflächliche Beziehungen knüpfen, viele ergebnislose Sitzungen abhalten, viele Alpträume durchschlafen u.s.f.) abstinent geworden.
Mich selbst würden mal die gesundheitlichen Parameter von Börsen-Junkies interessieren, nachdem sie 10 Jahre lang "gebroked" haben.
Daß Ärzte, Apotheker und Psychologen eine durchschnittlich gut Gesundheit aufweisen, leuchtet mir ein. Schließlich sind sie Vertreter der Medizinal-Berufe.
Bei meinem Tierärzte-Berufsstand sieht das nicht mehr ganz so gut aus.
Daß Bauarbeiter beruflich einen besonders hohen körperlichen Verschleiß unterliegen, durch Bau-Stillstands-Zeiten im Winterhalbjahr auch nervlich (und finanziell) leiden, war mir auch ohne "Studie" schon bekannt.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »