Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Soforthilfe für Menschen in der Sahelzone

FRANKFURT/MAIN (Smi). 200.000 Euro Soforthilfe stellt die Aktion Deutschland Hilft für die notleidende Bevölkerung in der Sahelzone bereit. Burkina Faso, Tschad, Mali, Mauretanien und Niger haben den Notstand ausgerufen und um internationale Hilfe gebeten.

In den nordafrikanischen Ländern der Sahelzone sind zwölf Millionen Menschen vom Hunger bedroht. Die Vereinten Nationen schätzen, dass nur noch zwei bis drei Monate Zeit bleiben, um eine Hungerkatastrophe zu verhindern.

Über Nahrungsmittelhilfe hinaus benötigen die Menschen medizinische Unterstützung und hygienische Einrichtungen gegen die drohende Ausbreitung der Cholera. Mit dem Geld aus Deutschland soll zudem Saatgut angeschafft werden, um kommende Ernten zu ermöglichen.

Der Aktion Deutschland Hilft ist ein 2001 gegründetes Bündnis, das vor allem Not- und Katastrophenhilfe leistet. Zurzeit gehören ihm 21 Hilfsorganisationen an, unter anderen Care Deutschland, action medeor, Johanniter, Malteser, ASB, AWO und World Vision.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »