Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Soforthilfe für Menschen in der Sahelzone

FRANKFURT/MAIN (Smi). 200.000 Euro Soforthilfe stellt die Aktion Deutschland Hilft für die notleidende Bevölkerung in der Sahelzone bereit. Burkina Faso, Tschad, Mali, Mauretanien und Niger haben den Notstand ausgerufen und um internationale Hilfe gebeten.

In den nordafrikanischen Ländern der Sahelzone sind zwölf Millionen Menschen vom Hunger bedroht. Die Vereinten Nationen schätzen, dass nur noch zwei bis drei Monate Zeit bleiben, um eine Hungerkatastrophe zu verhindern.

Über Nahrungsmittelhilfe hinaus benötigen die Menschen medizinische Unterstützung und hygienische Einrichtungen gegen die drohende Ausbreitung der Cholera. Mit dem Geld aus Deutschland soll zudem Saatgut angeschafft werden, um kommende Ernten zu ermöglichen.

Der Aktion Deutschland Hilft ist ein 2001 gegründetes Bündnis, das vor allem Not- und Katastrophenhilfe leistet. Zurzeit gehören ihm 21 Hilfsorganisationen an, unter anderen Care Deutschland, action medeor, Johanniter, Malteser, ASB, AWO und World Vision.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »