Ärzte Zeitung online, 27.04.2012

Wieder mehr Cholera-Fälle in Haiti

PORT-AU-PRINCE/BERLIN (dpa). Mit Beginn der Regenzeit in der Karibik wird die Cholera erneut zu einer Bedrohung in Haiti.

In weniger als einem Monat hat sich nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen die Zahl der Patienten in den Behandlungszentren der Organisation in Port-au-Prince und Léogâne mehr als verdreifacht.

Allein in der Woche vom 16. bis 23. April wurden fast 400 neue Patienten in den Einrichtungen in den beiden Städten registriert, wo über 245 Betten zur Verfügung stehen.

Die Cholera war im Oktober 2010 in Zentralhaiti ausgebrochen und hatte sich rasch im ganzen Land ausgebreitet. Mehr als 500.000 Menschen erkrankten und über 7000 starben an der Seuche, die das verarmte Land zehn Monate nach einem zerstörerischen Erdbeben heimsuchte.

Trotz massiver internationaler Unterstützung hat Haiti weder die Folgen der Erdbebenkatastrophe, bei der im Januar 2010 über 220.000 Menschen umkamen, überwunden noch die Cholera.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »