Ärzte Zeitung, 01.05.2012

Einhäupl reist erneut nach Charkow

BERLIN (dpa). Der Neurologe Professor Karl Max Einhäupl von der Charité will noch in dieser Woche erneut nach Charkow in der Ukraine reisen, um Julija Timoschenko zu untersuchen und zu behandeln.

Erhebliche Sorgen bereitet dem Arzt der Hungerstreit, in den Timoschenko getreten ist: "Bei einer Patientin, die bereits seit vielen Monaten Schmerzen hat und unter einem erheblichen Stress steht, wird dieser Hungerstreik früher zu Problemen führen, als das üblicherweise der Fall ist", sagte der Chef der Charité im ZDF.

Unterdessen hat die Ukraine Forderungen, Timoschenko freizulassen, erneut zurückgewiesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Organisationen
Charité Berlin (2840)
ZDF (217)
Krankheiten
Schmerzen (4225)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »