Ärzte Zeitung, 01.05.2012

Einhäupl reist erneut nach Charkow

BERLIN (dpa). Der Neurologe Professor Karl Max Einhäupl von der Charité will noch in dieser Woche erneut nach Charkow in der Ukraine reisen, um Julija Timoschenko zu untersuchen und zu behandeln.

Erhebliche Sorgen bereitet dem Arzt der Hungerstreit, in den Timoschenko getreten ist: "Bei einer Patientin, die bereits seit vielen Monaten Schmerzen hat und unter einem erheblichen Stress steht, wird dieser Hungerstreik früher zu Problemen führen, als das üblicherweise der Fall ist", sagte der Chef der Charité im ZDF.

Unterdessen hat die Ukraine Forderungen, Timoschenko freizulassen, erneut zurückgewiesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Organisationen
Charité Berlin (2927)
ZDF (220)
Krankheiten
Schmerzen (4317)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »