Ärzte Zeitung, 02.05.2012

Todesursache von Schwimm-Star unklar

OSLO/FLAGSTAFF (dpa). Die genauen Hintergründe für den plötzlichen Tod des norwegischen Schwimm-Weltmeisters Alexander Dale Oen werden wahrscheinlich erst in mehreren Wochen aufgeklärt.

Das sagte ein Polizeisprecher in Flagstaff im US-Bundesstaat Arizona am Dienstag bei einer Pressekonferenz. "Die Klärung der genauen medizinischen Ursache kann einige Zeit dauern. Bis auf weiteres ist die Todesursache für uns ungeklärt."

Es gebe keinerlei Verdacht auf Einfluss von Gewalt. Der 26-Jährige war am Montagabend nach dem Höhentraining in Flagstaff zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele plötzlich zusammengebrochen.

Als Oen vom Duschen nicht zurückkam, fanden ihn Mannschaftskollegen leblos in der Kabine. Der norwegische Verband NSF nannte Herzschlag als Todesursache.

Plötzlicher Tod

Mannschaftsarzt Ola Rønsen beteuerte ebenso wie andere Schwimmer, dass Oen am Trainingstag vor seinem plötzlichen Tod einen völlig normalen und gesunden Eindruck gemacht habe.

Rønsen bestätigte der Nachrichtenagentur NTB, er sei bei der Obduktion von Oen als Vertreter der Familie anwesend gewesen. "Es wird jetzt eine Weile dauern, bis der komplette Bericht davon fertig ist", sagte er.

Die Spiele zum norwegischen Fußballpokal wurden am Dienstag für eine Gedenkminute unterbrochen.

Oen hatte unmittelbar nach den Terroranschlägen von Oslo und auf der Insel Utøya im Juli 2011 in Shanghai den ersten norwegischen WM-Schwimmtitel überhaupt geholt. Nach dem Sieg über 100 Meter Brust bewegte er seine Landsleute mit tröstenden Worten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »