Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Mehr Verkehrsunfälle nach Zeitumstellung

BERLIN (dpa). Nach den Zeitumstellungen im Frühjahr und Herbst steigt einer Studie zufolge die Zahl der Unfallverletzten: In den vier Wochen nach dem Wechsel von Winter- zu Sommerzeit etwa nimmt die Zahl der verletzten Motorradfahrer um 42 Prozent zu, nach der Umstellung von Sommer- zu Winterzeit steigt die Zahl der verunglücken Fußgänger um fast 30 Prozent an.

Das hat eine britische Studie ergeben, die auf dem Europäischen Orthopädiekongress EFORT in Berlin präsentiert wurde. Prävention von Verkehrsunfällen ist ein Schwerpunkt der Tagung mit rund 7000 Teilnehmern (www.efort.org/berlin2012).

Die Studie ist den Angaben zufolge die erste, die den Effekt der Zeitumstellung nach Verkehrsteilnehmern differenziert: Untersucht wurden alle Unfälle mit tödlichen oder schweren Verletzungen, die das britische Department of Transport zwischen 1996 und 2006 sammelte, und die je vier Wochen vor und nach der Zeitumstellung um den Sonnenaufgang und -untergang herum geschahen.

Die Forscher berücksichtigten jedoch nicht, wie stark sich die Zahl der Motorradfahrer nach der Zeitumstellung im Frühjahr allein aufgrund des wärmeren Wetters erhöhte.

So stieg die Zahl der Motorradunfälle etwa bei der Zeitumstellung im Herbst nicht an. Allerdings gab es da mehr verletzte Fußgänger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »