Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Siamesische Zwillinge mit nur einem Herzen gestorben

KIEW (dpa). Siamesische Zwillinge mit zusammengewachsenen Herzen und einer gemeinsamen Leber sind fünf Tage nach ihrer Geburt in der Ukraine gestorben.

Es habe keine Möglichkeit gegeben, die Mädchen zu trennen, teilte das Krankenhaus im ostukrainischen Gebiet Donezk nach Angaben der Zeitung "Segodnja" am Mittwoch mit.

Die Kinder waren an der Brust zusammengewachsen und wogen gemeinsam 4200 Gramm. Die 40-jährige Mutter hatte gehofft, dass zumindest ein Kind überlebt.

Ärzte kritisierten, die Frau habe sich erst in der 30. Schwangerschaftswoche und damit zu spät an die Spezialisten gewandt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht – möglicherweise ist der Schwund aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme. mehr »