Ärzte Zeitung, 07.06.2012

Anatomieprofessor wird neuer WWF-Chef

WÜRZBURG (dpa). Der bisherige Präsident der Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF), Professor Detlev Drenckhahn, übernimmt am 8. Juni das Amt des WWF-Deutschlandchefs.

Der Würzburger Anatomieprofessor löst Michael Otto als Vorsitzenden des Stiftungsrats ab. Der ehemalige Chef der Otto-Group gebe seinen Posten satzungsgemäß ab.

Des Weiteren seien das Präsidium und der Stiftungsrat zusammengelegt worden, so dass Entscheidungen künftig schneller und zügiger getroffen werden können. Drenckhahn ist seit 1986 WWF-Mitglied.

Derzeit hat der WWF eigenen Angaben zufolge rund 438.000 registrierte Fördermitglieder in Deutschland. "Wir streben doppelt so viele und doppelt soviel Einkommen in den nächsten vier, fünf Jahren an. Damit wir doppelt soviel Naturschutzarbeit leisten können", sagte Drenckhahn weiter.

In den vergangenen vier Jahren habe der WWF die Einnahmen von rund 32 Millionen Euro auf fast 51 Millionen Euro gesteigert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)
Organisationen
World Wide Fund for Nature (8)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »