Ärzte Zeitung, 07.06.2012

Anatomieprofessor wird neuer WWF-Chef

WÜRZBURG (dpa). Der bisherige Präsident der Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF), Professor Detlev Drenckhahn, übernimmt am 8. Juni das Amt des WWF-Deutschlandchefs.

Der Würzburger Anatomieprofessor löst Michael Otto als Vorsitzenden des Stiftungsrats ab. Der ehemalige Chef der Otto-Group gebe seinen Posten satzungsgemäß ab.

Des Weiteren seien das Präsidium und der Stiftungsrat zusammengelegt worden, so dass Entscheidungen künftig schneller und zügiger getroffen werden können. Drenckhahn ist seit 1986 WWF-Mitglied.

Derzeit hat der WWF eigenen Angaben zufolge rund 438.000 registrierte Fördermitglieder in Deutschland. "Wir streben doppelt so viele und doppelt soviel Einkommen in den nächsten vier, fünf Jahren an. Damit wir doppelt soviel Naturschutzarbeit leisten können", sagte Drenckhahn weiter.

In den vergangenen vier Jahren habe der WWF die Einnahmen von rund 32 Millionen Euro auf fast 51 Millionen Euro gesteigert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30145)
Organisationen
World Wide Fund for Nature (8)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »