Ärzte Zeitung, 20.06.2012

Unsauberes Wasser kostet täglich 3000 Kinderleben

BERLIN (dpa). Tag für Tag sterben weltweit 3000 Kinder an Durchfall - hervorgerufen durch schlechte hygienische Verhältnisse.

Rund 780 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Darauf machte das Kinderhilfswerk Unicef in seinem Report "Mein Recht auf Wasser" am Mittwoch in Berlin aufmerksam.

"Die ärmsten Familien profitieren bisher zu wenig von Fortschritten bei der Versorgung mit elementaren Gütern wie Wasser, Nahrung, Gesundheitsversorgung und Bildung", sagte Christian Schneider, Geschäftsführer von Unicef Deutschland der "Passauer Neuen Presse" zum Auftakt des UN-Nachhaltigkeitsgipfel in Rio de Janeiro.

Besonders drastisch sei die Situation in Afrika. "Die Krise am Horn von Afrika war keine bloße Naturkatastrophe", heißt es im Report.

"Bedingt durch den Klimawandel wiederholen sich die Dürreperioden jetzt alle zwei bis drei Jahre", ergänzt Elahdj As Sy von Unicef für den Osten und Süden Afrikas.

Wassermangel erhöhe die Gefahr von Auseinandersetzungen - vom Streit um Brunnen bis zu bewaffneten Kämpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »