Ärzte Zeitung, 10.07.2012

Lebenslang für Ärztin nach Morphium-Mord

AACHEN (dpa). Eine Ärztin ist wegen Mordes an ihrem 85 Jahre alten Ehemann zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Die 36-Jährige habe ihren Mann mit einer Überdosis Morphium aus dem Weg geräumt, um für eine neue Arbeitsstelle in Ulm und für ihren neuen Liebhaber frei zu sein, sagte der Vorsitzende Richter Gerd Nohl am Dienstag in Aachen.

Sie habe dabei ihren Beruf als Ärztin missbraucht. Die Richter am Landgericht sprachen ein lebenslanges Berufsverbot aus.

Verteidiger Reinhard Birkenstock kündigte Revision an. Er hatte die Tat als Totschlag in einem minder schweren Fall gewertet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »