Ärzte Zeitung online, 18.07.2012

ZDF will "Bluter-Skandal" verfilmen

MAINZ (dpa/eb). Als "Bluter-Skandal" machte die Aids-Affäre um HIV-verseuchtes Blut und Blutprodukte in den 80er Jahren Schlagzeilen. Jetzt will das ZDF den größten deutschen Medizinskandal seit der Contergan-Katastrophe verfilmen.

Innerhalb weniger Jahre kamen mehr als 1000 Patienten mit Hämophilie durch verseuchte Blutprodukte ums Leben.

Gemeinsam mit der Produktionsfirma Zeitsprung Pictures wird der Streifen von Oktober an in Nordrhein-Westfalen unter dem Arbeitstitel "Blutgeld" inszeniert, die Regie führt René Heisig.

"Der Produzent Michael Souvignier hat durch Filme wie ‚Contergan‘ und ‚Frau Böhm sagt Nein‘ gezeigt, welche Qualität zeitgeschichtliche Stoffe im Fernsehen haben können", sagte ZDF-Fernsehfilm-Chef Reinhold Elschot in Mainz.

"Blutgeld" erzählt die Geschichte von drei Brüdern, die in den 70er Jahren an Hämophilie leiden und eine Hoffnung sehen in einem Faktor-VIII-Präparat, das aus Spenderblut gewonnen wurde.

Ein Jahr später jedoch erschüttert die Aids-Epidemie die Welt. Auch die Brüder werden HIV-positiv getestet. Erst später wurden rekombinante Präparate eingeführt.

Im Folge des Skandals hatte der damalige Gesundheitsminister Horst Seehofer im Herbst 1993 das Bundesgesundheitsamt zerschlagen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Politik & Gesellschaft (74591)
Organisationen
ZDF (222)
Krankheiten
AIDS (3240)
Personen
Horst Seehofer (560)
[19.07.2012, 10:06:18]
Denis Nößler 
Redigierfehler
Herr Dr. Baierl hat natürlich Recht. Wir haben den Redigierfehler korrigiert.

Herzlichst,
die Redaktion zum Beitrag »
[19.07.2012, 09:44:59]
Dr. Thomas Baierl 
Sachverstand Mangelware ...
... befürchte ich, wenn ich die Pressemitteilung lese: der rekombinante Faktor wird eben NICHT aus Spender-Blut gewonnen.

Wie immer geht es auch hier wohl darum, einen Skandal mit billigsten Methoden in Quote umzusetzen, egal, ob das sachlich korrekt ist oder nicht.

Wieder eine Chance vertan, die GEZ-Zwangsgebühren zu rechtfertigen ...

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »