Ärzte Zeitung, 22.07.2012

Straßburg berät zu Timoschenko

STRAßBURG (dpa). Die Inhaftierung der erkrankten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko wird zum Fall für den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Das Gericht werde sich ab dem 28. August damit befassen. Die im August 2011 eingelegte Beschwerde betreffe insbesondere Untersuchungshaft und Prozess.Ein Urteil soll erst nach einer mündlichen Verhandlung verkündet werden, teilte der Gerichtshof am Freitag in Straßburg mit.

Am 23. Juli soll in Charkow ein zweiter Prozess gegen Timoschenko wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung fortgesetzt.

Lesen Sie dazu auch:
Fall Timoschenko: Vorwürfe gegen Ärzte der Charité

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »