Ärzte Zeitung online, 24.07.2012

WADA: Anti-Doping-Abkommen mit Pharma-Industrie

LONDON/GENF (dpa). Die Welt Anti-Doping-Agentur (WADA) hat ein Abkommen mit der internationalen Pharma-Organisation (IFPMA) und dem Weltverband der biotechnischen Industrie (BIO) abgeschlossen.

Dies teilte die WADA am Montag mit. Ziel der Anti-Doping-Vereinbarung ist, der WADA neue Möglichkeiten zur Entdeckung von verbotenen Substanzen zu eröffnen.

In der Vereinbarung erklären sich die Verbände bereit, der WADA Informationen über pharmazeutische Medikamente und ihre mögliche Nutzung zu Doping-Zwecken zu geben, bevor neue Präparate auf den Markt kommen.

"Die enge Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Biotechnologie und der Pharmaindustrie gibt uns die Möglichkeit, potenzielle Doping-Mittel besser zu identifizieren und dafür Analysemethoden zu entwickeln", erklärte WADA-Generaldirektor Davis Howman.

[25.07.2012, 17:28:56]
Dr. Horst Grünwoldt 
Anti-Doping-Kooperation
Hat die forschende Pharmaindustrie wirklich ein (geschäftliches) Interesse, der WADA angeblich (sportlich) leistungsfördernde, neue Medikamente oder Wirkstoffe auf kurzem Wege "preiszugeben"?
Ich bin davon nicht überzeugt!
Allerdings könnten die öffentlich geförderten "Doping"-Experten sich ja auch gleich mit den staatlichen Zulassungbehörden kurzschließen und die von der Pharmaindustrie vorzulegenden Wirksamkeits-Studien zum neuen Erkenntnisgewinn studieren.
Schließlich gibt es so viele Neu-Anmeldungen von pharmakologisch/toxikologisch erfolgreich geprüften Substanzen/ Medikamenten im Laufe eines Jahres ja auch nicht, wenn deren Entwicklung im Schnitt zehn Jahre dauert.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »